- achtsam mit mir umgehen -

 

 

 

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) - mehr als "nur" ein Kieferproblem! 

 

Die Craniomandibuläre Dysfunktion beschreibt ein Beschwerdebild unseres Kausystems und häufig mit ihm im Zusammenhang stehende (Schmerz-) Symptome unseres restlichen Körpers. Hierfür können ursächlich und auch wechselwirkend der Kauapparat als auch andere Strukturen und Gewebe unseres Körpers verantwortlich sein.

 

Häufig bleibt eine CMD lange unerkannt, weil die Zusammenhänge zwischen Kausystem und dem restlichen Körper zu wenig oder gar nicht berücksichtigt werden. Dies kann unter Umständen bis zu einer Chronifizierung des Beschwerdegeschehens führen.

 

Schmerzen als auch funktionelle Störungen können durch Dysfunktionen der Kiefergelenke, des gesamten Craniomandibulären Systems oder auch der Okklusion (Zahnkontakte) entstehen. Eine CMD kann primär stumm sein, aber trotzdem durch funktionell einflussnehmende Regelmechanismen des Körpers Fernwirkungen zeigen. Migräne, Schulterbeschwerden, Rückenschmerzen können beispielsweise eine mögliche Folge sein.

 

Das harmonische Gleichgewicht zwischen Kausystem und unserem restlichen Körper kann letztlich durch verschiedene Faktoren gestört werden: z.B. Schleudertrauma, Zahnextraktion, einseitige Körperhaltung, Beckenschiefstand, Fußfehlstellungen. Auf der psychosomatischen Ebene kommt es u.a. vor, dass wir im Schlaf unseren (Arbeits-) Alltag verarbeiten, wenn wir am Tag zu wenig Integrations- und Regenerationszeit zur Verfügung haben. Das kann sich dann durch nächtliches Knirschen oder Zusammenpressen der Zähne äußern.


Unser Körper verfügt in vielen Fällen über ein enormes Kompensationsvermögen, so dass die Störungen über eine sehr lange Zeit durch Adaptationsmechanismen in anderen Körperregionen einigermaßen ausgeglichen werden. Wie ein Chamäleon verursacht die CMD also häufig wechselnde Beschwerden, da eine Fülle anatomischer Strukturen betroffen sind.


Die Behandlung der CMD erfolgt ganzheitlich und interdisziplinär.

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten der Arbeitsgemeinschaft für Interdisziplinäre Medizin (A.I.M.) der Medizinischen Hochschule Hannover um - www.cranioconcept.de